Sie sind hier:
  • Vielfalt Bremen II – Jüdische Mitbürger/innen aus der ehemaligen Sowjetunion und ihr Verhältnis zur Polizei

Vielfalt Bremen II – Jüdische Mitbürger/innen aus der ehemaligen Sowjetunion und ihr Verhältnis zur Polizei

Kontext
Das Bundesprogramm des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend "Vielfalt tut gut - Jugend für Vielfalt, Toleranz und Demokratie" fördert seit 2007 bis einschließlich 2010 abgestimmte Projekte und Aktivitäten, welche Demokratie, Toleranz und Vielfalt fördern. Im Rahmen des Bundesprogramms wurde das Landesprogramm Vielfalt Bremen initiiert.

Ziele

  • Prävention von antisemitischen Einstellungen
  • Förderung von Toleranz
  • Interkultureller Austausch
  • Öffentliche Ausstellung der Ergebnisse auf der Nacht der Jugend in der oberen Rathaushalle am 09. November 2010 in Bremen

Methoden
Gruppendiskussion

Auftraggeber
Verein zur Förderung der Hochschule für Öffentliche Verwaltung Bremen e. V.

Kooperationspartner

  • Jüdische Gemeinde im Lande Bremen
  • Junge Gruppe der Gewerkschaft der Polizei Bremen
  • Hochschule für Öffentliche Verwaltung Bremen, Institut für
    Polizei- und Sicherheitsforschung

Finanzierung
Eigenmittel, Drittmittel

Laufzeit
2010

Projektleitung

Dr. Rainer Hoffmann

Foto von Rainer Hoffmann

Doventorscontrescarpe 172 C
Raum: 300

Projektgruppe
M.A. Alexander Bähr, Judith Geyer, Michael Brede

Status
Abgeschlossen

Ausführliche Projektbeschreibung (pdf, 1.3 MB)

DVD-Publikation:
Bähr, Alexander; Geyer, Judith; Hoffmann, Rainer (2010): Jüdische Mitbürger/innen aus der ehemali-gen Sowjetunion und ihr Verhältnis zur Polizei.

Links zu Presse - / Online-Veröffentlichungen:
http://vielfalt-bremen.de/themen.php/736/projekte-2010.html