Sie sind hier:
  • RPP – Reducing prison population: advanced tools of justice in Europe

RPP – Reducing prison population: advanced tools of justice in Europe

Kontext
EU-Programm: Reducing prison population: advanced tools of justice in Europe;
Grant Agreement No. JUST/2013/JPEN/AG/4489

Ziele

  • Verbreiterung des Wissens über haftvermeidende Maßnahmen sowohl hinsichtlich der vorgerichtlichen Phase als auch der Phase nach dem Strafverfahren
  • Katalogisierung und Bewertung von haftvermeidenden Maßnahmen
  • Austausch zwischen den Projektpartnern über deren Erfahrungen mit haftvermeidenden Maßnahmen und Reflektion über deren Methoden und Effekte auf Täter und Opfer
  • Entwicklung eines Leitfadens und eines Trainingspaketes zur Stärkung von haftvermeidenden Maßnahmen

Auftraggeber / Drittmittelgeber
Europäische Kommission; Hauptantragsteller ASSOCIAZIONE COMUNITA PAP GIOVANNI XXIII, Rimini (Italien).

Kooperationspartner

  • Crime Prevention Fund – IGA, Belgien
  • Sabiedriskas politikas centrs PROVIDUS, Lettland
  • University of Dundee, England
  • Dipartimento di Sociologica e Diritto dell`Economia – Centro Interdisciplinare di Recerca sulla Vittimologia e sulla Sicurezza, Italien
  • Synergia S.r.l., Italien
  • Asociatia “Genera&tie Tanara”, Rumänien
  • Société international de criminology, Frankreich

Finanzierung
Drittmittel; EU-Förderprogramm „Criminal Justice“

Laufzeit
2014 bis 2016

Projektleitung

Alexander Bähr

Foto von Alexander  Bähr

Doventorscontrescarpe 172 C
Raum: B 103

Projektgruppe
Alexander Bähr
Prof. Dr. Arthur Hartmann
Felix Steengrafe

Status
Laufend